Neun neue Kriterien  

Änderungen in den WCAG 2.2

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.2 veröffentlicht. Im Wesentlichen ergänzt die WCAG 2.2 die WCAG 2.1 aus dem Jahr 2018 um neun neue Erfolgskriterien. Hier finden Sie deutsche Übersetzungen der neuen Anforderungen.

Am 5. Oktober 2023 wurde die neue Version 2.2 der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) als „W3C Recommendation“ veröffentlicht. Damit werden die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte um neue, stabile Kriterien ergänzt. Es ist das erste Update der WCAG seit über fünf Jahren. Das letzte größere Update von WCAG 2.0 auf WCAG 2.1 wurde im Juni 2018 veröffentlicht.

Was ist neu in WCAG 2.2?

Die aktualisierten Richtlinien enthalten 9 neue Erfolgskriterien. Ein Kriterium aus WCAG 2.1 wurde entfernt.

Neue Kriterien

Es gibt zwei neue Kriterien auf Konformitätsstufe A:

  • 3.2.6 Konsistente Hilfe
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 3.2.6 Konsistente Hilfe

    (Stufe A)

    Wenn eine Webseite einen der folgenden Hilfe-Mechanismen enthält und diese Mechanismen auf mehreren Webseiten in einem Satz von Webseiten wiederholt werden, treten sie in der gleichen Reihenfolge relativ zu anderem Seiteninhalt auf, , außer eine Änderung wird durch den Benutzer ausgelöst:

    • Details zu personenbezogenen Kontaktdaten;

    • Mechanismen zur Kontaktaufnahme mit Personen;

    • Selbsthilfe-Option;

    • Ein vollständig automatischer Mechanismus zur Kontaktaufnahme.

    Hinweis: Hilfe-Mechanismen dürfen direkt auf der Seite oder über einen direkten Link zu einer anderen Seite, die die Informationen enthält, bereitgestellt werden.

    Hinweis: Für dieses Erfolgskriterium ist „in der gleichen Reihenfolge relativ zu anderem Seiteninhalt“ so zu verstehen, wie der Inhalt angeordnet ist, wenn die Seite serialisiert ist. Die visuelle Position eines Hilfe-Mechanismus ist aller Wahrscheinlichkeit nach auf allen Seiten für die gleiche Seitenvariante (z. B. CSS-Breakpoint) konsistent. Der Benutzer kann eine Änderung initiieren, wie zum Beispiel den Seitenzoom oder die Ausrichtung der Seite. Das darf eine andere Seitenvariante auslösen. Bei diesem Kriterium geht es um die relative Reihenfolge auf den Seiten, die in der gleichen Seitenvariante angezeigt werden (z. B. gleiche Zoom-Stufe und Ausrichtung).

  • 3.3.7 Redundante Eingabe
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 3.3.7 Redundante Eingabe

    (Stufe A)

    Die Informationen, die vorher vom Benutzer eingegeben oder ihm bereitgestellt wurden und im gleichen Prozess erneut eingegeben werden müssen, werden entweder:

    • automatisch eingetragen oder

    • sind für den Benutzer als Auswahl verfügbar.

    Außer wenn:

    • Die erneute Eingabe der Informationen ist unentbehrlich;

    • Die Informationen sind notwendig, um die Sicherheit des Inhalts zu gewährleisten; oder

    • die zuvor eingegebenen Informationen sind nicht mehr gültig.

Es gibt 4 neue Kriterien auf Stufe AA:

  • 2.4.11 Fokus nicht verdeckt (Minimum)
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 2.4.11 Fokus nicht verdeckt (Minimum)

    (Stufe AA)

    Wenn ein Bestandteil der Benutzerschnittstelle den Tastaturfokus erhält, wird dieser Bestandteil nicht aufgrund vom Autor erstellten Inhalt vollständig verdeckt.

    Hinweis: Kann der Inhalt in einer konfigurierbaren Schnittstelle vom Benutzer neu positioniert werden, werden nur die Anfangspositionen des vom Benutzer verschiebbaren Inhalts für die Prüfung und die Konformität dieses Erfolgskriteriums berücksichtigt.

    Hinweis: Vom Benutzer geöffneter Inhalt darf den Bestandteil, der den Fokus erhält, verdecken. Kann der Benutzer den fokussierten Bestandteil aufdecken, ohne den Tastaturfokus vorzurücken, gilt der fokussierte Bestandteil nicht als durch einen vom Autor erstellten Inhalt verdeckt.

  • 2.5.7 Ziehende Bewegungen
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 2.5.7 Ziehende Bewegungen

    (Stufe AA)

    Jede Funktionalität, für die eine ziehende Bewegung für die Bedienung genutzt wird, kann mit einem einzelnen Zeiger ohne Ziehen erreicht werden. Es sei denn, das Ziehen ist unentbehrlich oder die Funktionalität wird vom Benutzeragenten bestimmt und vom Autor nicht verändert.

    Hinweis: Diese Anforderung gilt für Webinhalt, der Zeigeraktionen interpretiert. (d.h., sie ist nicht anwendbar auf Aktionen, die für die Bedienung des Benutzeragenten oder der Assistenztechnologie notwendig sind.)

  • 2.5.8 Zielgröße (Minimum)
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 2.5.8 Zielgröße (Minimum)

    (Stufe AA)

    Die Größe des Ziels für Zeigereingaben beträgt mindestens 24 mal 24 CSS-Pixel, außer wo:

    • Abstand: Zu kleine Ziele (mit weniger als 24 mal 24 CSS-Pixel) werden so positioniert, dass, wenn ein Kreis mit einem Durchmesser von 24 CSS-Pixel auf dem Begrenzungsrahmen jedes Ziels zentriert wird, die Kreise kein anderes Ziel oder den Kreis für ein anderes zu kleines Ziel überschneiden;

    • Äquivalent: Die Funktion kann durch ein anderes Steuerelement auf derselben Seite erreicht werden, das dieses Kriterium erfüllt;

    • Inline: Das Ziel befindet sich in einem Satz, oder seine Größe wird anderweitig durch den Zeilenabstand von Nicht-Ziel-Text eingeschränkt;

    • Steuerung durch den Benutzeragenten: Die Größe des Ziels wird vom Benutzeragenten bestimmt und vom Autor nicht verändert;

    • Unentbehrlich: Eine bestimmte Präsentation des Ziels ist unentbehrlich oder gesetzlich vorgeschrieben für die zu vermittelnde Information.

    Hinweis: Ziele, die die räumliche Auswahl von Werten anhand der Position innerhalb des Ziels ermöglichen, werden für die Zwecke des Erfolgskriteriums als ein Ziel betrachtet. Beispiele schließen Schieberegler, Farbwähler, die einen Farbverlauf anzeigen, oder bearbeitbare Flächen, in denen der Cursor positioniert wird, ein.

    Hinweis: Für Inline-Ziele sollte der Zeilenabstand als senkrecht zum Textfluss ausgelegt werden. Bei einer vertikal dargestellten Sprache ist der Zeilenabstand zum Beispiel horizontal.

  • 3.3.8 Barrierefreie Authentifizierung (Minimum)
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 3.3.8 Barrierefreie Authentifizierung (Minimum)

    (Stufe AA)

    Ein kognitiver Funktionstest (wie das Merken eines Kennworts oder das Lösen eines Rätsels) ist in keinem Schritt im Prozess der Authentifizierung erforderlich, es sein denn, ein solcher Schritt bietet eines der Folgenden:

    Alternative

    eine andere Authentifizierungsmethode, die sich nicht auf einen kognitiven Funktionstest verlässt.

    Mechanismus

    Es ist ein Mechanismus verfügbar, um den Benutzer dabei zu unterstützen, den kognitiven Funktionstest durchzuführen.

    Objekterkennung

    Beim kognitiven Funktionstest geht es darum, Objekte zu erkennen.

    Persönlicher Inhalt

    Beim kognitiven Funktionstest werden Nicht-Text-Inhalte identifiziert, die der Benutzer der Website bereitgestellt hat.

    Hinweis: „Objekterkennung“ und „persönlicher Inhalt“ können durch Bilder, Videos oder Audio dargestellt werden.

    Hinweis: Beispiele von Mechanismen, die dieses Kriterium erfüllen, sind unter anderem:

    • Unterstützung bei der Eingabe von Kennwörtern durch Passwort-Manager, damit sich der Benutzer weniger merken muss, und

    • Kopieren und Einfügen, um die kognitive Belastung des erneuten Tippens zu reduzieren.

Auf Stufe AAA gibt es 3 neue Kriterien:

  • 2.4.12 Fokus nicht verdeckt (Erweitert)
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 2.4.12 Fokus nicht verdeckt (Erweitert)

    (Stufe AAA)

    Wenn ein Bestandteil der Benutzerschnittstelle den Tastaturfokus erhält, wird kein Teil des Bestandteils durch einen vom Autor erstellten Inhalt verdeckt.

  • 2.4.13 Erscheinungsbild des Fokus
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 2.4.13 Erscheinungsbild des Fokus

    (Stufe AAA)

    Wenn ein Tastaturfokusindikator sichtbar ist, erfüllt eine Fläche des Fokusindikators alle der Folgenden:

    • sie ist mindestens so groß wie die Fläche eines Umfangs von 2 CSS-Pixel des nicht fokussierten Bestandteils oder Unterbestandteils, und

    • sie hat ein Kontrastverhältnis von mindestens 3:1 zwischen denselben Pixeln im fokussierten und nicht fokussierten Zustand.

    Ausnahmen:

    • Der Fokusindikator wird vom Benutzeragenten bestimmt und kann vom Autor nicht angepasst werden, oder

    • der Fokusindikator und die Hintergrundfarbe des Indikators werden nicht vom Autor verändert.

    Hinweis: Was als Bestandteil der Benutzerschnittstelle oder als Unterbestandteil wahrgenommen wird (um den Umfang oder die Größe zu bestimmen), hängt von seiner visuellen Präsentation ab. Die visuelle Präsentation umfasst den sichtbaren Inhalt, den Rahmen und den bestandteilspezifischen Hintergrund. Sie schließt keine Schatten- und Glow-Effekte außerhalb des Inhalts, des Hintergrunds oder des Rahmens des Bestandteils ein.

    Hinweis: Beispiele von Unterbestandteilen, die einen Fokusindikator erhalten dürfen, sind Menüeinträge in einem geöffneten Dropdown-Menü oder fokussierbare Zellen in einem Gitter.

    Hinweis: Kontrastberechnungen können auf Farben basieren, die innerhalb der Technik (wie HTML, CSS und SVG) definiert sind. Pixel, die durch Verbesserung der Auflösung durch Benutzeragenten und Kantenglättung verändert wurden, können ignoriert werden.

  • 3.3.9 Barrierefreie Authentifizierung (Erweitert)
    Übersetzung
    Erfolgskriterium 3.3.9 Barrierefreie Authentifizierung (Erweitert)

    (Stufe AAA)

    Ein kognitiver Funktionstest (wie das Merken eines Kennworts oder das Lösen eines Rätsels) ist in keinem Schritt im Prozess der Authentifizierung erforderlich, es sein denn, ein solcher Schritt bietet eines der Folgenden:

    Alternative

    eine andere Authentifizierungsmethode, die sich nicht auf einen kognitiven Funktionstest verlässt.

    Mechanismus

    Es ist ein Mechanismus verfügbar, um den Benutzer dabei zu unterstützen, den kognitiven Funktionstest durchzuführen.

Kriterium 4.1.1 entfernt

Es gibt auch eine Änderung bei den bisherigen Kriterien – Erfolgskriterium 4.1.1 Syntaxanalyse (Stufe A) wurde als veraltet gekennzeichnet und aus der Richtlinie entfernt. Dieses Kriterium war mit der WCAG 2.0 eingeführt worden und war notwendig, damit Assistenztechnologien Webseiten selbst interpretieren konnten. Heute leiten Browser die Informationen einer Webseite an eine Schnittstelle des Betriebssystems weiter, wo Assistenztechnologien sie „abholen“.

Vor allem in Zusammenhang mit 4.1.1 wurde die WCAG 2.1 angepasst und im September neu veröffentlicht. Es gibt außerdem eine Reihe von redaktionellen Änderungen, die im Anhang der WCAG 2.1 dokumentiert werden.

Muss ich mich mit WCAG 2.2 befassen?

Die kurze Antwort lautet: Ja.

Sie können davon ausgehen, dass andere Richtlinien und Standards, die sich heute noch auf ältere WCAG-Versionen beziehen, wie etwa die EN 301549, aktualisiert und die WCAG 2.2 referenzieren werden. Um Ihre Produkte und Dienstleistungen zukunftssicher zu machen, sollten Sie in der Zwischenzeit auf WCAG 2.2 umsteigen, insbesondere bei neuen Inhalten oder Funktionen.

Wo finde ich weitere Informationen zu WCAG 2.2?

Das W3C stellt viele Ressourcen zur WCAG 2.2 bereit. Einige wichtige Inhalte sind:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert