Vier Typen von Textalternativen Und immer ist der Zweck der Grafik anzugeben

Die 4 Asse eines Kartenspiels mit funktionalem, identifizierenden, beschreibenden und leerem Alternativtext

Grafiken jeder Art benötigen eine Textalternative, die den Zweck der Grafik angibt. Grundsätzlich ist dabei zwischen funktionalen, identifizierenden, beschreibenden und leeren Textalternativen zu unterscheiden:

  1. Funktionale Textalternativen kommen für aktive Elemente wie Links oder Formularelemente, die eine Grafik enthalten, in Frage. Genauer gesagt muss der Name des aktiven Elements den Zweck des aktiven Elements angeben. Grafiken, die eine Kontextänderung oder einen Status anzeigen, benötigen dabei Textalternativen.
  2. Identifizierende Textalternativen geben in knappen Worten den Zweck einer Grafik wieder. Identifizierende Textalternativen kommen insbesondere für illustrierende Grafiken in Frage, die einen geringeren Informationsgehalt haben oder deren Informationsgehalt bereits im umgebenden Text beschrieben wurde.
  3. Beschreibende Textalternativen kommen für informative Grafiken in Frage, die – wenn sie nicht angezeigt werden – dazu führen, dass wesentliche Inhalte der Seite fehlen. Da eine beschreibende Textalternative nicht immer in knappen Worten (1-2 Sätzen) formuliert werden kann, müssen im Bedarfsfall kurze (identifizierende) Textalternativen mit langen Beschreibungen kombiniert werden.
  4. Schließlich können leere Alternativtexte für dekorative Grafiken eingesetzt werden, damit in Hilfsmitteln wie Screenreader die Grafiken ignoriert werden können. Alternativ zu einem leeren Alternativtext kommen auch CSS- oder ARIA-Techniken in Frage.

zum Beitrag

Neues in ARIA 1.1 #2 Mit aria-current das aktuelle Element anzeigen

Eine Breadcrumb; der letzte Eintrag ist mit current, aktueller Standort, aktuelles Objekt und aktuelle Seite beschriftet.

Accessible Rich Internet Applications (ARIA) 1.1 steht vor der Tür und es gibt einige Änderungen und Neuerungen gegenüber ARIA 1.0. Ein neues globales Attribut ist aria-current, das Hilfsmitteln wie Screenreadern das aktuelle Element in einem Satz von verwandten Elementen anzeigen soll.

Das aria-current-Attribut kann die folgenden Werte annehmen:

  • „page“ repräsentiert die aktuelle Seite innerhalb eines Satzes von Webseiten (z.B. in einer Pagination, in der die aktuelle Seite visuell hervorgehoben wird),
  • „step“ repräsentiert den hervorgehobenen Schritt in einem mehrschrittigen Prozess,
  • „location“ repräsentiert die aktuelle Lokation in einer Umgebung oder einem Kontext (z.B. die aktuelle Seite in einer Breadcrumb, der aktuelle Standort auf einer Karte oder eine hervorgehobene Grafik in einem Flow-Chart),
  • „date“ zeigt das aktuelle Datum in einem Satz von Datumsangaben (z.B. in einem Kalender) an und
  • „time“ repräsentiert die aktuelle Zeit in einem Satz von Zeitangaben (z.B. in einem Fahrplan).

zum Beitrag

Neues in ARIA 1.1 #1 role="presentation" erhält role="none" als Synonym

Eine Waage ist im Gleichgewicht; auf den Waagschalen stehen die Worte none und presentation.

Wenn ein HTML-Element die Rolle „presentation“ erhält, wird die Semantik des Elements nicht an den Accessibility-Tree des Betriebssystems übertragen. Gleichwohl sind alle Kindknoten des Elements davon nicht betroffen, d.h. der enthaltene Text und weitere Elemente bleiben weiterhin für Screenreader zugänglich. Da die Rolle „presentation“ offenbar häufig fälschlicherweise so interpretiert wird, dass sowohl das Element als auch seine Inhalte nicht an den Accessibility-Tree übertragen werden, wird in Accessible Rich Internet Applications (ARIA) 1.1 der synonyme Wert „none“ eingeführt.

zum Beitrag

Alternativtext ohne alt-Attribut Stand der Screenreader-Unterstützung in 2016

Das Gesicht der Mona Lisa mit Sprechblasentext: aria-labelledby > aria-label > alt > title

Nach dem Entwurf der HTML Accessibility API Mappings 1.0 (Stand: 14.12.2016) sollen Browser den Alternativtext bzw. den „accessible name“ einer Grafik anhand der folgenden Attribute berechnen:

  • Der „accessible name“ setzt sich aus den Texten zusammen, die mit dem aria-labelledby-Attribut referenziert werden.
  • Ist kein aria-labelledby-Attribut vorhanden, bestimmt ein aria-label-Attribut den Alternativtext.
  • Ist weder ein aria-labelledby- noch ein aria-label-Attribut vorhanden, bestimmt ein alt-Attribut den Alternativtext.
  • Ist weder ein aria-labelledby- noch ein aria-label- noch ein alt-Attribut vorhanden, bestimmt ein title-Attribut den Alternativtext.

zum Beitrag

DAISY-Bücher Das Warten auf passende Add-Ons für Word 2016

Ein Buch wird in einen Fleischwolf geworfen aus dem dann Musiknoten zu einem Daisyplayer fliegen.

DAISY steht für Digital Accessible Information System und ist ein Standard für die Aufbereitung von Hörbüchern. Die Möglichkeiten, die DAISY bietet, werden seit 15 Jahren von Blindenhörbüchereien und vereinzelten Verlagen genutzt. Allerdings wird das DAISY-Format selbst nicht weiterentwickelt, weil DAISY in die EPUB-Spezifikation eingeflossen ist.

zum Beitrag

Lästige Links Mit ARIA oder CSS doppelte Links vermeiden

Viele doppelte Links die von einer Fliegenklatsche bedroht werden

Teaser werden unterschiedlich realisiert. Eine häufige Form ist eine verlinkte Überschrift zusammen mit einer verlinkten Grafik. Der Code könnte wie folgt aussehen:

<div class="teaserbox">
<p><a href="seite.html"><img alt=" Superstar Bolt holt Gold über 100 Meter" src="usain-bolt.png"></a></p>
<h2><small>Olympia</small> <a href="seite.html">Superstar Bolt holt Gold über 100 Meter</a></h2>
</div>

zum Beitrag

Links mit ARIA verstecken Stand der Screenreader-Unterstützung in 2016

Eine Tabtaste umzingelt von vielen doppelten Links

Manchmal müssen (oder sollten) Inhalte vor Screenreadern versteckt werden, die am Bildschirm sichtbar sind. In diesem Beitrag geht es um redundante Links, die mit tabindex=“-1“ zwar im Browser nicht mehr fokussierbar werden, aber dennoch für Screenreader zugänglich bleiben. Die ARIA-Spezifikation sieht zwei Möglichkeiten vor, solche Links auch vor Screenreadern zu verstecken:

  1. Mit aria-hidden=“true“ soll ein Element samt Kindelemente und enthaltener Text vor Screenreadern versteckt werden.
  2. Mit role=“presentation“ (ARIA 1.0) bzw. role=“none“ (ARIA 1.1) soll die Semantik des Elements unterdrückt werden, aber Kindelemente und enthaltener Text für Screenreader zugänglich bleiben.

zum Beitrag