Inklusion through UX Notizen zur Keynote auf dem World Usability Day 2017 in Leipzig

Veranstaltungsbild des World Usability Day in Leipzig; Veranstalter: IT Sonix, HTWK und DZB

Am 9. November war der diesjährige World Usability Day. Das übergeordnete Thema in 2017 war „Inclusion through UX“. Ich war eingeladen, auf der Veranstaltung in Leipzig die Keynote zu halten. Eine PDF mit den Folien kann hier heruntergeladen werden; nachfolgend stelle ich meine Notizen zum Vortrag bereit.

zum Beitrag »

Neues in ARIA 1.1 #5 Mit aria-owns die Hierarchie von Elementen anpassen

Eine Silhouette eines Kraken mit der Beschriftung aria-owns; An jedem Tentakel steht eine ID.

Manchmal sind Webseiten so aufgebaut, dass die Reihenfolge bzw. Hierarchie der Inhalte im Document Object Model (DOM) in Hilfsmitteln wie Screenreader nicht optimal genutzt werden können. Mit Accessible Rich Internet Applications (ARIA) kann die Hierarchie der Inhalte für Screenreader und andere Hilfsmittel in wenigen Schritten angepasst werden, ohne dass die Reihenfolge oder Hierarchie im DOM angepasst werden muss. Ist das Zukunftsmusik oder verfügen wir bereits über diese Technik?

zum Beitrag »

Screenreader für Webentwickler Erste Schritte, um NVDA als Testtool einzurichten

Das NVDA-Icon über einem Fortschrittsbalken

Lohnt es sich für professionelle Webentwickler, in einen kommerziellen Screenreader zu investieren? Zunächst nicht, denn es gibt zahlreiche moderne kostenfreie Screenreader, die im Web gut funktionieren. Der Open-Source-Screenreader NVDA ist dabei ein Werkzeug, mit dem die Zugänglichkeit von Webseiten in Screenreadern überprüft werden kann.

zum Beitrag »

Neues in ARIA 1.1 #4 role=“application“ ist jetzt Teil der Dokumentenstruktur (und keine Region)

Das Wort Application gelegt mit Scrabble-Steinen in Spiegelschrift

Die Rolle „application“ wird viel zu oft auf Webseiten eingesetzt. Eigentlich gibt es kaum Fälle, in denen die Rolle berechtigt ist – bestimmte komplexe Anwendungen wie ein Editor oder Widgets, die nicht mit einem der zahlreichen widget roles aus Accessible Rich Internet Applications (ARIA) abgebildet werden können, kommen in Frage. Die Rolle „application“ schränkt in den meisten Fällen die Barrierefreiheit einer Anwendung sehr stark ein.

zum Beitrag »

Ausnahmen und Fristen Nicht alle Inhalte müssen (bis 2018) nach der EU-Richtlinie 2102 barrierefrei werden

Die EU-Flagge mit der Beschriftung 2016/2102; rechts und links befindet sich jeweils ein löchriger Käse

Mit der Europäischen Richtlinie 2102 wird ab Dezember 2018 die Anwendung der EN 301 549 respektive der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 für alle öffentliche Stellen innerhalb der Europäischen Union verpflichtend sein. Die WCAG 2.0 sind grundsätzlich auf alle Inhaltsformen, Formate und Prozesse auf Webseiten und in mobilen Anwendungen anwendbar, auch wenn es vereinzelte Ausnahmen gibt. In der Europäischen Richtlinie werden weitere Inhaltsformen ausgenommen und für andere Inhalte gibt es längere Umsetzungsfristen.
zum Beitrag »

jQuery Die Barrierefreiheit bleibt davon unberührt

Das Logo von jQuery mit einigen Zahnrädern.

Die Frage, ob jQuery barrierefrei ist, wird immer wieder gestellt. Dabei ist jQuery nicht das Entscheidende für die Barrierefreiheit, sondern es kommt auf das HTML an. jQuery ist eine JavaScript-Bibliothek, die Entwicklern vereinfachte Funktionen bietet, um den DOM des Browsers zu manipulieren. Barrierefreiheit (im Code einer Webseite) hängt aber von den Elementen und Attributen im DOM des Browsers ab.

zum Beitrag »